Olivenernte und so weiter

Dienstag, 20. Juni 2017

Löwenzahn und Äpfelchen


Irgendwo im Netz bin ich über den Löwenzahn, ein Strampler von firlefanz gestolpert, wobei gesehen habe ich ihn schonmal im Herbst bei mme_ulma auf instagram, da hat mich aber der Einfassungsstreifen davon abgehalten mir das Ebook genauer anzusehen.


Aber jetzt musste das dann doch mal sein, und natürlich ist da nicht annährend so schwer wie man denkt und auch wenn es im nächsten Versuch sicherlich noch deutlich ordentlicher und schöner aussehen wird, so gefällt mir diese Exemplar schon ziemlich gut. Sicherlich auch, da ich einen ganz liebgewonnen Stoff angeschnitten habe, der schon länger hier im Regal liegt und wohl noch auf das richtige Projekt gewartet hat.

Vernäht habe ich die bygraziela Äpfelchen in gelb-orange, und den Einfassstreifen habe ich aus einem gelb-weiß gestreifen Jersey geschnitten. 



(Gekauft habe ich den Äpfelchen Jersey bereits bei Erscheinen vor 2? Jahren... und dann lag und lag er hier im Schrank, zu schön einerseits und andererseits nicht so richtrig für den kleinen Mann und den Minimann geeignet und nicht genug um etwas für das mittlerweile schon 7-jährige Patenmädchen zu nähen.)

Ich habe mich für die Bindevariante entschieden, sprich das Löwenzahnknopfloch genäht und dann aber keinen Knopf angenäht, sondern das Band verlängert und dran geknotet, das sieht ziemlich sommerlich aus und gefällt mir gut.
Die Beine habe ich einfach umgenäht, und kein Bündchen oder ähneliches angenäht, so wirkt es, als ob das Bein einen leichten Schlag hätte, sehr hübsch :-) 






Noch mehr hübsches Handgemachtes, u.a. für Kleine und für Mädchen findet sich hier:
*made4girls
*sewmini
*creadienstag
*handmade on tuesday




Lecker in Essen: Projekt Zweibar und Die Eule

Am Wochenende waren wir mal wieder im Ruhrgebiet und es war - wie immer - sehr nett. Diesmal war Essen unser Ziel und das direkt für drei Tage. Zwei "Lecker in " Orte, die wir bereits von unseren letzten Aufenthalten kennen, aber schon beim letzten Mal für so nett befanden, so dass klar war, hier gehen wir noch mal hin, sind das Café Projekt Zweibar und die Kneipe Die Eule.


Die Eule (Klarastraße 68) ist eine gemütliche, urige, familiär geführte Kneipe. Die Getränke sind lecker und gut gekühlt, das frisch gezapfte Bier (Stauder, Köpi, Kölsch...)  mit ausreichend Kohlensäure versehen und auch der Grauburgunder ist prima, bei den Rotweinen steht auch Ursprung von Markus Schneider zur Auswahl, der ist sowieso super. Die Küche ist bis 22:00 Uhr geöffnet und alles was wir bisher probiert haben, ist empfehlenswert. Immer griffbereit hinter der Theke stehen frische Mettbrötchen - sehr nett auch, das Mett kommt vom Metzger im Edeka nebenan, ebenso wie der Aufschnitt beim Frühstück im dazugehörigen Hotel Fabritz. Insgesamt haben der Gatte und ich zusammen die folgenden Speisen probiert und für sehr lecker erachtet: Currywurst mit Pommes, Bratwurst mit Bratkartoffeln und dicken Bohnen, Reibekuchen mit Lachs, Frikadelle mit scharfem Senf, Mettbrötchen, Gyros.

Die Kundschaft ist hauptsächlich zwischen 65 und 80, wir waren fast schon jungendliche Ausreißer, die Musik tendiert zum Schlager (Im Wagen vor mir fährt ein junges Mädchen...) - ich finde die Mischung super und total zur Kneipe passend. 

Fazit: Für mich gilt, Essen ohne Die Eule ist möglich, aber eine verpasste Kneipenerfahrung.



Projekt Zweibar (Rü 63) ist eine Mischung aus Café und Bar, sehr gemütlich mit alten Sofas, Tischen und Stühlen eingerichtet, so dass direkt eine Retroatmosphäre entsteht. Man kann hier locker zwei Stunden entspannt rumsitzen, lesen und etwas Leckeres trinken. 

Auch wenn ich ansich kein Limonadenfan bin (ich mag weder zu süß noch zu herb...) habe ich diesmal sponton die Melonenlimonade probiert, das Wörtchen "hausgemachht" ließ mich hoffen und das zu Recht: Die Mischung aus Wassermelone, Limonade und Minze ist der Knüller!


Sehr lecker - und ziemlich groß - fand ich auch das Clubsandwich, das zusammen mit Chips serviert wird, auf Letztere könnte man aus meiner Sicht auch gut verzichten, denn das Sandwich sollte jeden Hunger auch alleine besiegen können.

Fazit: Sehr gemütlich, sehr lecker und inspirierend, denn diese Limonade muss ich dringend nachprobieren, sobald das Rezept ausgetüfftelt wurde, wird es hier geteilt.

Montag, 19. Juni 2017

Wochenrückblick* 24 KW



... aus der Sicht der Einen:

gemacht - nur drei Tage gearbeitet, ein langes Wochenende gehabt und das für einen Ausflug in den Pott genutzt


gemacht 2 -zum ersten Mal seit ziemlich langer Zeit einen Tag komplett ohne to-dos gehabt, durch Geschäfte gebummelt, zwei Stunden im Café gesessen und ein ganzes Buch gelesen - super!

gefreut - endlich Tiger and Turtle bestiegen und zum ersten Mal Schwebebahn gefahren, ersteres war spektakulär, zweiteres sehr unterhaltsam


gekauft - lauter Kleinigkeiten in lauter kleinen süßen Läden

gesehen und gehört - Wanda live und openair in Recklinghausen - suuuuper, am Ende war ich leicht heiser und nass geschwitzt!

gehört - Panikherz von Benjamin von Stuckrad-Barre

gelesen - Alte Liebe von Elke Heidenreich und Bernd Schroeder - auf den letzten zwei Seiten musste ich dann doch noch ein bißchen mitheulen...

gekocht -

gegessen - Currywurst, Reibekuchen, Mettbrötchen...


getrunken - frische Melonenlimonade mit Minze und Limette - Knaller, die werde ich zu Hause auch mal machen

  
... aus der Sicht der Anderen:

gemacht - eine Woche Urlaub im Dartmoor, total schön und entspannt, viel gewandert (soweit das mit drei Kindern eben möglich ist, aber da geht mehr als man denkt!)
 

gemacht2 - am Samstag um 17.15 Uhr wieder zu Hause gewesen und um 19.15 auf die Leiter gestiegen und die Schuppenwand im Garten angestrichen - die hat mich schon seit zwei Jahren genervt, weshalb die entsprechende Fassadenfarbe auch vorrätig war, genauso wie die Grundierung :-)

gefreut  - wieder nach Hause zu kommen und die fertigrenovierte Terrasse zu sehen

gestanden - im Stau, von Tavistock nach Sandwich, c. 450 km haben wir aufgrund von Verkehr, Baustellen, Unfällen... 9 Stunden gebraucht, das macht keinen Spaß!

gelesen - im Vergleich zur Vorwoche, erstaunlich wenig, viel Zeitung da in unserem Urlaub ja in Großbritannien gewählt wurde und dann habe ich mal wieder "Pride and Prejudice" von Jane Austen gelesen, da es so gut in unseren Urlaub passte
Vorgelesen habe ich aufgrund der Urlaubsauswahl wiederden "Briefträger Maus" von Marianne Dubuc, und dann ein paar alte Highlights von Axel Scheffler, immer noch alles toll!

gestrickt - ein Glückskind nach lanade

gekauft - das erste Teil für den Adventskalender der Schwester 

gekocht - viel Fisch


gegessen - Fish and Chips und Devon Cream Tea

getrunken - Wasser und Tee und Pimms 


*inspiriert von Fräulein Julia

Mittwoch, 14. Juni 2017

Wochenrückblick* KW 23



... aus der Sicht der Einen:

gemacht - Felgen bei Ebaykleinanzeigen eingestellt, wollte ich auch erst seit ca. einem Jahr machen..., und sie direkt am nächsten Tag verkauft - super!


gemacht 2 - mit der Schwester mit Pimm's über Raum und Zeit hinweg angestoßen

gefreut - über die kurze Woche, viel Zeit mit dem Mann


gekauft - eine blaue Sommertasche aus Canvas


gedacht - ich sollte echt Kinderphotographin werden


überlegt - ob ich es mal mit Audible versuche

gehört - Wanda zur Konzertvorbereitung

gekocht - Currywurst mit Currysauce 

gegessen -  weiterhin sehr viele Erdbeeren, Lachstartar, Paté und Käse


getrunken - Sommerpimm's mit Erdbeeren und Zitrone - nette Idee, aber muss nicht sein, ich bleibe bei klassisch

  
... aus der Sicht der Anderen:

gemacht - eine Woche Cornwall, Strand, Coastal Path, Fähre fahren, National Trust, Eisessen, Fish and Chips - schööööön!


gefreut  - über eine entspannte Woche, ohne die alltäglichen Pflichten und Themen


gelesen - erstaunlich viel, den zweiten Band von "Magnus Chase", so naja, ich musste auch nur, da ich den ersten BAnd gelesen habe und irgendwie will man ja dann doch wissen wie es weitergeht. "Geborgene Kindheit" von Susanne Mierau, nach "Geborgenen wachsen" der zweite Teil zum Thema bindungsorientiertes Familienleben, wie erwartet gut und informativ :-) und dann habe ich noch ein LEseexemplar geschafft, "Nachtlichter" von Amy Liptrot, autobiographisch, die Autorin stammt von den Orkneys und kehrt mit Anfang 30 mit einem Alkoholproblem dorthin zurück und rekapituliert ihr bisheriges Leben und findet sich wieder, tolltolltoll, wunderbar geschrieben, zwischendrin sehr traurig, ja schwermütig und dann wieder!

Vorgelesen habe ich den "Briefträger Maus" von Marianne Dubuc, da haben beide Spass dran, und dann ein paar alte Highlights von Axel Scheffler, immer noch alles toll!

gekocht -
gegrillt, wir haben das BBQ des Ferienhauses ausgiebig genutzt

gebacken - Pfannkuchen zum Frühstück

gegessen - Fish and Chips


getrunken - Wasser und Tee und Pimms (hier habe ich die klassische Variante noch mit Wassermelone gepimt, auch lecker)


*inspiriert von Fräulein Julia

Montag, 12. Juni 2017

12 von 12 im Juni

Es ist mal wieder der 12. und das heißt, wir halten unseren Tag in 12 Photos fest, mal klappt das, mal werden es auch ein, zwei Photos weniger... 
Einen Gesamtüberblick findet man bei Caro von Draußen nur Kännchen.


12 von 12 bei der Einen



um 05:45 aufgestanden und immerhin vom Sonnenaufgang etwas versöhnt worden  / Lotion für den, ääähm, Sonnenbrand eingepackt / vertrauenserweckend / Schreibtisch rechs vom Bildschirm



Tee nach der Mittagspause / Behördenflur / Pfingstfreuden zu Hause / Hörbuch runtergeladen



in den Garten gegangen / mich an allem erfreut / Hörbuch gestartet


12 von 12 bei der Anderen 

Heute gibt es hier die Edition Family on Tour - Damtrip Plymouth :)


Dienstag, 6. Juni 2017

Wochenrückblick* KW 22




... aus der Sicht der Einen:

gemacht - begonnen, die lange to-do Liste für die Pfingstwoche abzuarbeiten, unter anderem steht darauf Keller entrümpeln (begonnen), Autofelgen bei Ebay einstellen (check), Schuhregal entrümpeln (begonnen) - es wird also nicht langweilig


gemacht 2 - drei Tage Wochenende genossen, in der Sonne gefrühstückt, ausführlich Zeitung gelesen, zu Fuß Brötchen geholt (knapp 8 km Gesamtweg, aber mit einem sehr steilen Berg...)

gefreut - meine Cousine nach rund vier Jahren mal wieder gesehen, außerdem über die schönen Blumen, die ich von meiner Mutter und meiner Schwiegermutter zum Pfingstfrühstück bekommen habe

gekauft - eine blaue Sommertasche aus Canvas

gelacht - sehr über ungewollte Slapstickeinlagen des Mannes, hihi, wir sind ja schließlich auch zum gegenseitigen Amüsement verheiratet :-)


gelesen - ob der ganzen Schafferei komme ich nicht zu mehr als zur Wochen- und Sonntagszeitung

gehört - Sowieso von Mark Forster

gekocht - nicht so viel, dafür sind wir aber unglaublich lecker thailändisch bekocht worden

gegessen - sehr viele Erdbeeren und Himbeeren und Blaubeeren..., Schweinfilet in Kräutermantel

getrunken -Tee, Wasser
 
... aus der Sicht der Anderen:

gemacht - für den Urlaub gepackt, mal wieder in letzter Sekunde - vergessen haben wir das Sandspielzeug, die Strandhandtücher, eine Picknickdecke aka Krabbeldecke, den Drachen... ich würd jetzt mal sagen, packen mit etwas mehr Vorlauf wäre vielleicht schon sinnvoll...


gestartet - in den Urlaub, zwei Wochen Cornwall HURRA!

gefreut  - über den guten Start in den Urlaub, 1000 km mit drei kleinen Kindern sind dann ja schon ein Wort, auch wenn man in zwei Etappen fährt


gelesen - Reiseführer, um dann den wichtigsten, weil besten zu Hause liegen zu lassen, siehe oben...

genäht - noch schnell einen Löwenzahnanzug für die Minimotte, der es dann aber, da dreckig nicht mehr in das Reisegepäck geschafft hat

gekocht - gegrillt, lecker!


gebacken - Erdbeerkuchen

gegessen - Erdbeeren in allen Variationen, wobei die saarländischen deutlich besser schmecken als die britischen


getrunken - Wasser und Tee und Pimms

Donnerstag, 1. Juni 2017

Sommerzeit ist Erdbeerzeit



Eins ist sicher: Sommer ist, wenn die lokalen Erdbeeren richtig saftig und aromatisch sind - oder sieht das etwa irgendwer anders??? Bei dem wahnsinnig tollen Sonnenwetter im Moment sind die Erdbeeren hier auf jeden Fall der Knaller und bei mir täglich auf dem Teller, im Schüsselchen oder im Glas.

Seit ein paar Jahren kaufe ich eigentlich nur noch Erdbeeren (und weißen Spargel) an den Ständen vom Spargelhof & Erdbeerland Ernst & Funk, die sind zwar nicht preiswert, aber dafür eben auch wirklich lecker und ich habe kaum Allergieprobleme (aka kratzender Rachen, was wirklich fies ist und die Erdbeerfreuden schnell abebben lässt). Vom Spargel bin ich dieses Jahr nicht ganz so begeistert, der ist zwar lecker, hat aber wirklich lange holzige Enden, so dass deutlich weniger vom Spargel über bleibt als gewohnt, was den Preis (im Verhältnis) dann noch mal in die Höhe schießen lässt... Aber egal, heute geht es um die Erdbeeren!





Diese Woche gab es spontan eine Resteessen, dass noch viel leckerer war als gedacht: Die beteiligten Kühlschrankreste Komponenten waren grüner Spargel, Champions, Grillkäse und ... Erdbeeren. Die ersten drei habe ich angebraten, dann alles zusammen auf einen Teller gegeben, mit geschnittenen Erdbeeren überstreut und dann noch etwas von meinem Lieblingssommeressig (Essigcremé Orange Ingwer) drüber gegeben und schon war es fertig und super lecker.

Sehr lecker und seit Jahren erprobt ist die Kombi von Erdbeeren, Büffelmozzarella, Minze und Basilikum. Das Ganze dann einfach mit etwas Öl, Balsamico (auch hier passt der Lieblingssommeressig super) und Pfeffer abschmecken und lecker!

Ebenfalls sehr sommerlich ist die Kombi von Schafskäse und Erdbeeren, die auch dann hilft, wenn wie gestern, die Wassermelone einfach mal ohne Aroma daher kommt...



Wie oben schon erwähnt, erachte ich auch ein Glas als hervorragenden Einsatzort für Erdbeeren, einfach ein paar Erdbeeren in den Crémant oder aber auch als Ergänzung zu einem Hugo - ich bin dafür!

Ganz ohne Erdbeeren, dafür aber trotzdem ein Sommerknaller ist diese Mangosalsa (ganz am Ende vom Post)!

Und weil ich das Lied jetzt schon die ganze Zeit im Kopf habe, auch wenn es inhaltlich nichts mit Erdbeeren zu tun hat, hier noch ein kleiner Ohrwurm für alle - bitte sehr :-)!