Olivenernte und so weiter

Sonntag, 25. September 2016

Unterwegs im Saarland - der Baumwipfelpfad an der Saarschleife



Am Wochenende haben wir einen Ausflug ins nördliche Saarland nach Orscholz an die Saarschleife gemacht. Denn dort gibt es seit einer noch gar nicht so langen Weile einen Baumwipfelpfad, den wir uns mal angucken wollten. Gemeinsam mit dem Mann, der Schwester und den zwei kleinen Neffen haben wir uns am Samstag aufgemacht und nach einem kurzen Verzweiflungsanfall, ob der Tatsache, dass der überwiegende Teil der Besucher scheinbar nicht parken kann bzw. so parkt, dass möglichst wenig Autos auf die Flächen passen, ging es los.

Der Eintritt kostet pro Person 10€, Kinder unter sechs Jahren können kostenfrei eintreten und es gibt auch Gruppen- und Familientarife. Der Pfad führt in über 20m Höhe an verschiedenen didaktischen Stationen vorbei, an denen man etwas über den Wald lernen kann, vieles ist extra für Kinder gedacht oder zusätzlich einmal noch in Kinderhöhe angebracht. Da der kleine Neffe erst vier wird und der Minineffe noch im Kinderwagen sitzt, haben wir die Stationen jetzt nicht so intensiv begutachtet. Ganz schön ist aber die Rutsche, die unterwegs zum Verweilen einlädt.

Der Pfad umfasst insgesamt 1250m, das ist jetzt nicht immens lang, aber angesichts der Konstruktion und dem Aufwand, der mit dem Bau eines solchen Pfades verbunden ist, aber auch nicht ganz kurz. Nach ca. Zweidrittel des Pfadweges kommt man an eine Plattform, von der aus der Aussichtsturm zu begehen ist.






Mir gefällt der Turm und die Konstruktion, das ganze hat - auch von unten - betrachtet, etwas Erhabenes! Aber da gehen die Meinungen auseinander, eine Kollgin, die auch am Wochenende dort war, findet, dass der Turm ansich zwar toll ist, aber nicht so wirklich in die Landschaft passt.






Der Tum selbst ist dann über 40m hoch, der Aufstieg ist komplett barrierefrei, allerdings sollte man besser keine Höhenangst haben, denn die Konstruktion schwankt schon deutlich spürbar (was aus meiner Sicht allerdings denn Spaßfaktor eher erhöht).



Und der Blick von oben auf die Saarschleife ist spektakulär und tatsächlich nicht mit dem Blick von dem 40m tiefer liegenden Aussichtspunkt zu vergleichen: Es lohnt sich!





Freitag, 23. September 2016

Wochenrückblick* #124



.. #124 aus der Sicht der Einen:


gemacht - den Gatten täglich zum Bahnhof gefahren und wieder abgeholt (könnte ich mich sehr gut dran gewöhnen)

gemacht 2 -
die goldene Hochzeit unserer Eltern gefeiert, alte Photos angeguckt, die tolle Herbstsonne genossen und viel Spazieren gegangen

gelesen - Henrik Siebold Inspektor Takeda und die Toten von Altona zu Ende gelesen und noch nichts neues wieder angefangen - das muss echt besser werden 


gefreut - auf das Wochenende und darauf, draußen den Herbst zu genießen

gehört - das neue Lied von Philipp Poisel, mhhhh, haut mich jetzt auf Anhieb nicht so um...

gekauft - eine neue Handyhülle, damit nicht noch mehr Sprünge das arme Smartphone zieren (aaaargh!)

gedacht - 50 Jahre verheiratet! Da müssen wir uns ganz schön Mühe geben, um alt genaug dafür zu werden...

gekocht - Nudelauflauf

gegessen - sehr leckeres
Chateaubriand, eine ebenfalls sehr leckere und total hübsche Hochzeitstorte

getrunken -zum Chateaubriand einen ganz ausgesprochen guten Rotwein



... aus der Sicht der Anderen:


gemacht - mit den Jungs Schuhe kaufen gegangen und mich gefragt was ich verbrochen habe, dass ich so bestraft werde - der eine wollte unbedingt Damenschuhe mit Absatz in Gr. 38 anprobieren, während der andere ins Schaufenster kletterte mit dem festen Vorsatz dort alles umzuräumen... :-((((, fündig geworden sind wir aber trotzdem und haben uns danach mit Eis belohnt, ich mich fürs Durchhalten und die Jungs ebenfalls fürs Durchhalten da Schuhekaufen in ihren Augen völlig unnötig ist :-)


gemacht2 - den 50 Hochzeitstag der Eltern gefeiert


gefreut - über drei Tage Urlaub, in denen ich mich mit einer Freundin in Frankfurt getroffen habe und mit einer anderen zum Nähen hier in Saarbrücken - drei Tage sind einfach zu wenig...

gelesen - "Hool" von Philipp Winkler angefangen, da der so euphorisch an verschiedensten Stellen besprochen wurde, bin auch ziemlich begeistert und habe mich sehr gefreut Ihn auch auf der Shortlist des Dt. Buchpreises wiederzufinden. Mal sehen ob ich es auch noch schaffe die anderen Kandidaten der Shortlist zu lesen. Vorgelesen habe ich "Echte Kerle" von Manuela Olten aus dem Beltz&Gelberg Verlag, da die beiden Jungs exakt dem kleinen Mann und seinem besten Freund entsprechen - wir haben uns kringelig gelacht!


genäht - zusammen mit der einen Freundin eine Pyjamahose und mit der anderen mit den Vorbereitungen für eine Kinderwinterjacke begonnen - ein etwas größeres Projekt


gegessen - Chateaubriand und Ochsenkotlett - der Wochenanfang war eindeutig zu fleischlastig, deshalb gab es vorgestern Graupentomateneintopf und gestern Pizza mit Feigen und jeweils noch Salat dazu


gebacken - Pizza mit Ziegenkäse und Feigen

getrunken - Wasser und viel Tee



*inspiriert von Fräulein Julia


Sonntag, 18. September 2016

Wochenrückblick* # 123



.. #123 aus der Sicht der Einen:

gemacht - mich wieder im Büro eingefunden und eine wirklich nette erste Arbeitswoche gehabt, samt Seminar bei hochsommerlichen 33 Grad in einem natürlich unklimatisierten Raum - aber zum Glück war ich nicht die einzige mit rotem Kopf und Schweißperlen...

gemacht 2 - nachdem ich das im Urlaub tatäschlich ein ganzes Mal geschafft habe, habe ich direkt noch ein bißchen das tolle Wetter genutzt, um in der Hängematte zu liegen und zu lesen


gelesen - Henrik Siebold Inspektor Takeda und die Toten von Altona, bis zum Ende bin ich noch nicht gekommen, aber was ich bisher gelesen habe, mag ich


gefreut - wie schön warm ist es doch abends noch (und wie früh ist es schon dunkel, irre!)


gehört - Klaus Lage 

gelacht - draußen sind 33 Grad und auf meiner Windschutzscheibe liegen vertrocknete Blätter - hallo Klimawandel 

gedacht - wie gut vier Wochen Abstand tun können

gekocht -Nudelsalat mit Chorizio und Rauke

gegessen - Entenfilet vom Grill - lecker


getrunken -Waaaasser



... aus der Sicht der Anderen:


gemacht - den Sonntag auf dem Stoffmarkt verbracht und dann abends noch schnell nach Baden-Baden gefahren, da der Flug von Peter und den Jungs von Berlin nach SB ausfiel und sie nach 
Baden-Baden umgebucht wurden...

gemacht2 - einen wichtigen Jobtermin vorbereitet und erfolgreich hinter mich gebracht und danach zur Belohnung bei Henrys Eismanufaktur gewesen - yummy und hurra!

gemacht3 - auf der Martin Mosebach Lesung im Domicil Leidinger gewesen, leider ein umklimatisierter Raum bei 30°C :-((((passte allerdings supergut zum Roman...) aber die Lesung war super!

gefreut - über den Samstagsblick auf die Tabelle der 1. Bundesliga und YAY! der 1. FC Köln ist ERSTER!!!!

gelesen - den neuen Arne Dahl "Drei minus sieben" lässt sich wie immer super gut an. Vorgelesen habe ich "Der kleine Siebenschläfer der nicht aufwachen wollte" für den kleinen Mann und der Minimann hat sein Liebe zu "Henriette Bimmelbahn" entdeckt 


gestrickt - meinen Drachenfels von mairlynd beendet, genaueres folgt noch :-)


gegessen - Merguez, Eis und die letzten eigenen Zucchini


(ein-)gekocht - nochmal drei Kilo Tomaten

gebacken - den ersten Pflaumenkuchen

getrunken - Wasser und viel Tee



*inspiriert von Fräulein Julia


Sonntag, 11. September 2016

Wochenrückblick* #122




... #122 aus der Sicht der Einen:

gemacht - einen schönen Abend beim Familientreffen gehabt, die letzte Urlaubswoche genossen, viel draußen gewesen, morgens in der Sonne gefrühstückt und abends der Sonne beim Untergehen zu gesehen

gemacht 2 - eine Tübingen-Tüte für den Mann zum Start in den neuen Job (juhu!!!)


gemacht 3 - einen total schönen Tag mit der Schwester verbracht, erst waren wir frühstücken und haben die goldende Hochzeit unserer Eltern geplant, dann haben wir uns nachmittags auf ein Spaghettieis getroffen und waren shoppen, dann einen Kaffee/Rosé getrunken und nachdem wir schon den ganzen Tag keine Malzeit selbst machen mussten, haben wir dann abends spontan Tapas gegessen, super!


gelesen und geblättert - tatsächlich die neue Zeit schon am Erscheinungstag gelesen, ich weiß nicht, wann das das letzte Mal geklappt hat


gefreut - über das total schöne Zusammensein, an einem Ort für ganze vier Wochen, haaach!


gehört - die Sportis, ich mag das neue Lied 'Das Geschenk' total

gedacht - oh ker, ich könnte einfach so gut noch ein paar Wochen (bis immer) dranhängen...


gewundert -  da ich eh nicht schlafen konnte, habe ich den Mann am Freitag zum Bahnhof gefahren und musste feststellen, dass nicht nur bedauernswert viele Menschen vor 5:00 Uhr (in der Früh!) in den Zug steigen müssen, sondern dass es auch Menschen gibt, die um die Uhrzeit schon joggen gehen - haaaalllooooo, was ist denn mit euch los???

gegessen - Quiche mit selbstgezogenen Tomaten - toll!


getrunken - Tee auf dem Sonnendeck, Rotwein im Gartenhäuschen



... aus der Sicht der Anderen:


gemacht - viel gearbeitet


gemacht 2 - dank Babysitter einen sehr schönen Abend mit Peter im Adler verbracht

gemacht 3 - tagsdrauf einen gelungenen Tag mit der Schwester verbracht

gefreut - über die Aussicht auf ein Wochenende nur für mich


gelesen - "Im Wald" von Doris Knecht, vorgelesen habe ich weiterhin 
"Der Drache Kokosnuss und die Wetterhexe", die üblichen Feuerwehrmann Sam - Geschichten und alles zum Thema Autos für den Minimann


genäht - ein Babyshirt nach Klimperklein als Geburtstgeschenk


gegessen - Artischocke, Spaghettieis und Tapas


(ein-)gekocht - drei Kilo Tomaten

gebacken - eine Kürbis-Süßkartoffel-Quiche

getrunken - viel Wasser und zur Abwechslung zwei tolle nicht  alkoholische Erdbeermagaritas



*inspiriert von Fräulein Julia


Donnerstag, 8. September 2016

A hot cup of coffee and a good book in my hand - Albert muss nach Hause





"Als Elsie in den Garten kam, um nachzusehen, warum ihr Mann sie gerufen hatte, sah sie Albert auf dem Rücken im Gras liegen. Seine kleinen Beine waren gespreizt, sein Kopf zurückgeworfen. Sie war sicher, dass ihm etwas Schlimmes passiert sein musste, doch als ihr Alligator den Kopf hob und sie anlächelte, wusste sie, dass es ihm gut ging. Ihre Erleichterung war geradezu körperlich greifbar und beinahe überwältigend."

Elsie hat einen Alligator, den sie über alles liebt und um den sie sich liebevoll und fürsorglich kümmert, Elsie hat auch einen Ehemann - Homer - der nicht so ganz im Mittelpunkt ihres Interesses steht. Homer wiederum liebt Elsie über alles, aber nicht so sehr Albert.

"'Homer, wo ist deine Hose?', fragte sie.
Homer antwortete nicht sofort. Stattdessen sagte er: 'Der Alligator oder ich.' Dann sagte er es noch einmal, diesmal ganz leise und langsam: 'Der ... Alligator ... oder ... ich.'"

Und so beginnt die Reise von Elsie, Homer und Albert nach Florida, denn wenn sich Elsie schon dazu durchringen kann, sich von Albert zu trennen, dann nur, wenn sie sicher sein kann, dass er an einem Ort ist, an dem es ihm gut geht und das kann nur Orlando sein, denn da kommt Albert schließlich ursprünglich her.

Homer Hickham hat mit Albert muss nach Hause. Die irgendwie wahre Geschichte eines Mannes, seiner Frau und ihres Alligators eine skurrile und fast durchgehend amüsante Geschichte geschrieben. Der Weg nach Florida macht viele Schleifen, ohne aber den roten Faden zu verlieren, so dass ein paar wenige Längen verzeihlich sind.

Auf den über 500 Seiten geht es vor allem ... um die Liebe, die Liebe von Elsie zu Albert, die Liebe von Elsie zu Homer, die Liebe von Homer zu Elsie und ja tatsächlich auch um die Liebe von Homer zu Albert. Es geht darum, was man vielleicht verpasst hat und ob verpassten Chancen wirklich verpasste Chancen sind. Und natürlich geht es auch darum, dass man sich selbst sowohl physisch als auch emotional bewegen muss, um irgendwo wirklich anzukommen.

Ich habe das Buch auf der Zugfahrt von Saarbrücken nach Hamburg gelesen und es hat mir großen Spaß gemacht.

"Für diese Aufgabe war Homer gerade der Richtige, trotz aller seiner Fehler - von denen die meisten mit seinem guten Charakter zu tun hatten, wie sie sich eingestehen musste."
MerkenMerken

Mittwoch, 7. September 2016

Abendbrot für den tastesheriff

Auch wenn der 26. August und damit das Startdatum für "ich back's mir" schon lange ein paar Tage verstrichen ist, kommt heute noch mein Beitrag :-) Thema war "Abendbrot", sprich etwas gebackenes, dass man zum Abendbrot essen kann. Da hier immer noch die Zucchinischwemme anhält, war klar, es muss etwas mit Zucchini geben, wobei ich glaube meine Familie, v.a. die Jungs können Zucchini nicht mehr sehen... Also habe ich die allgemeine Vorgabe - es muss etwas Gebackenes zum Thema Abendbrot um die Voraussetzung Zucchini ergänzt und die Tatsache, dass man das nicht sofort erkennen sollte und dann bin ich bei Pinterest über das Thema PINWHEEL gestolpert und damit war klar es gibt Pinwheel mit Zucchini für "ich back's mir" im August. (Gebacken und gegessen haben wir auch im August, nur zeitnah zu bloggen hat leider nicht so wirklich geklappt).






Pinwheel mit Zucchini und Parmesan

Ich habe einen klassischen Hefeteig mit Olivenöl gemacht:

400 g Mehl
1/2 Würfel Hefe
Salz, etwas Zucker
Olivenöl

Hefe mit Zucker und Wasser ansetzen.

Nach etwa 10 Minuten, Mehl und Salz hinzugeben und verkneten.

Den Teig zu einer Kugel formen und etwa 45 Minuten gehen lassen (funktioniert im Sommer super auf der Fensterbank).



Füllung:

2 Zucchini, ganz klein gewürfelt
Olivenöl
30-40g Parmesan
Salz und Piment d'Espelette
25g Butter

Den Parmesan reiben und mit den gewürfelten Zucchini und dem Olivenöl mischen, würzen.

Stehen und durchziehenlassen.

Die Butter schmelzen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen und eine runde Form buttern.

Den gegangenen Teig ausrollen.

Den Teig mit der Butter bepinseln und dann die Zucchini-Parmesan-Mischung darauf verteilen.



Den Teig in etwa 2 cm breite Streifen schneiden.

Den ersten Streifen zu einer Schnecke rollen und in die Mitte der Backform setzen, die anderen Streifen werden dann darum herum gelegt, bis alle Streifen verbraucht sind. (Der Teig reicht für eine Form mit 20cm Durchmesser.)

Noch mit etwas Butter oder Olivenöl bepinseln und in den vorgeheizten Backofen stellen.

Bei 180°C etwa 35 - 40 Minuten backen.

                                               BON APPETIT!

Noch mehr tolle Abendbrotideen finden sich hier!




Dienstag, 6. September 2016

Wochenrückblick* #120 und #121




... #120 aus der Sicht der Einen:


gemacht - einen Kurztrip nach Hamburg zur besten Freundin und auf dem Rückweg noch einen Abend bei einer wunderbaren Freundin verbracht, wir hatten uns seit gefühlten Ewigkeiten nicht mehr gesehen, aus all diesen Gründen gut 16 Stunden im Zug verbracht während draußen der Hochsommer alles gab


gesehen - tolle Frauen, schöne Landschaften


gefreut - über die tollen Frauen, den Urlaub und den besten Reisebegleiter


gehört - Alsterbrandung


gelesen - Albert muss nach Hause - sehr amüsant und skurril, zwar mit ein paar Längen, aber lesenswert


gefreut 2 - über das schöne Leben


gegessen - ein leckeres Frühstück in der Strandperle in Hamburg, direkt zwei Tage hintereinander


gekocht - es wurde durchgehend gegrillt


getrunken - Weißwein



... aus der Sicht der Anderen:


gemacht - zweimal in einer Woche im Zoo gewesen - macht irgendwie immer Spass


gelesen - "Mogador" von Martin Mosebach zu Ende gelesen und auch wenn ich mich auf die Lesung mit Herrn Mosebach im September hier in Saarbrücken freue, so war das nicht so ganz mein Buch..., da haben mir die Vorgänger deutlich besser gefallen. Außerdem habe ich natürlich in der Longlist zum Dt. Buchpreis geschmökert, da ist glaube ich auch das ein oder andere spannende Buch dabei, auch wenn die ganz großen Namen diesmal eher die Ausnahme sind. Diese Woche stand vorlesetechnisch mal wieder ganz im Zeichen von Feuerwehrmann Sam...


gedacht - aufgrund seiner Feuerwehrbegeisterung bekommt der kleine Mann glaube ich zum Geburtstag (dauert allerdings noch etwas:-) eine Feuerwehrmannausstattung :-)

 gegessen - sehr lecker mit Peter und Freunden im "Gemmel" - ein Hoch auf unsere Babysitterin

gekocht - nichts, da zu warm, entweder gab es Salat oder es wurde gegrillt :-)


gebacken - zu warm...


getrunken - Wasser und Eistee



... #121 aus der Sicht der Einen:


gemacht - letzte Woche Stunden im Zug verbracht, diese Woche dafür Stunden im Auto - wir sind mit unserem Volvo-Kombi, dessen Spitzengeschwindigkeit so bei 130/140 kmh liegt, an einem Tag von Saarbrücken nach Freising nach Saarbrücken gefahren

gesehen - einen irren Sonnenuntergang auf der Autobahn


gelesen und geblättert - durch den Zeitungsstapel, der sich hier in den letzten Wochen vorm Urlaub aufgebaut hatte 


gefreut - über das tolle Sonnendeck, das wir auf unser Gartenhäuschen gebaut haben und das wahnsinns Wetterglück, dass wir in unserem Urlaub haben


gehört Country

gedacht - wie fies, die Steuererklärung steht auch noch auf der to-do-Liste


gegessen - es wird weiter gegrillt, Mango-Avocado-Mozzarella-Salat


getrunken - Tee, Wasser und Crémant



... aus der Sicht der Anderen:


gemacht - den bisher wärmsten Tag des Jahres mit einer schönen Gartenparty gekrönt und mich am nächsten Morgen gefreut, dass die Jungs auch schon etwas ausschlafen können, halb neun ist ja schon fast perfekt


gedacht - gut das es nicht mehr ganz so heiss ist


gefreut - auf netten Wochenendbesuch aus dem Rheinland


gelesen - schnell nochmal in "We have always lived in the Castle" für den nächsten Buchklub geschmökert, da es jetzt doch schon wieder mehrere Wochen her ist, das ich das Buch gelesen habe. Der kleine Mann und ich haben "Der Drache Kokosnuss und die Wetterhexe" angefangen und der Minimann hat auch ein neues Buch "Zehn kleine Miesepeter" von Sauerländer - sehr lustig!


genäht - eine Frühlingstunika von lillesolundpelle aus tollestem lillestoff Meerjungfrauenstoff für die beste Freundin des kleinen Mannes


gegessen - endlich wieder Macaron, nachdem der


gekocht - endlich mal wieder Brotsalat


gebacken - Pinwheel mit Zucchini


getrunken - Wasser, Wasser, Wasser


*inspiriert von Fräulein Julia