Olivenernte und so weiter

Dienstag, 25. April 2017

Wochenrückblick* KW 16



... aus der Sicht der Einen:

gemacht - ein sehr sehr entspanntes Wochenende ohne Termine und Verabredungen genossen 


gefreut - darüber wie toll der kleine Neffe sein Geburtstagsgeschenk, ein gelbes Rody-Hüpfpferd, fand und dass er Ende der Woche zum ersten Mal meinen Namen gesagt hat, er hat sich allerdings noch nicht ganz für eine Aussprache entschieden....Belli, Balli... :-D

gekauft - neue Wanderschuhe

mitgelitten - der Mann hat sich einen Zahn abgebrochen...

gekocht - Spaghetti mit grünem Spargel und Schinken


gehört - zu viel Max Giesinger und wie heißt der andere Fredie noch... , Vincent Weiß genau, fast
egal auf welchen Sender man schaltet, die zwei schallen einem entgegen - das ist echt nur schwer erträglich!

gegessen - den leckersten Brotsalat ever - gemacht von der  Schwester und jede der geschätzten vier Milliarden Kalorien wert...

getrunken - Granatapfelsaft


... aus der Sicht der Anderen:

gemacht - die Nachwehen der Taufe hinter mich gebracht, das war dann doch anstrengend, aber total schön :-)


gemacht2 - Terrassensteine im Baumarkt angeschaut und sprachlos erstarrt ob der Dummheit des Mitarbeiters

gemacht3 - mit drei Kindern in die "Kleine Hexe" gegangen, was hat mich da bloß geritten, die Minimotte ist pünktlich zu Beginn aufgewacht und erst wieder eingeschlafen, als wir wieder im Auto sassen, der kleine Mann hatte Angst vor der Muhme RumpelPumpel und musste mehrfach laut darüber diskutieren ob wir jetzt endlich nach Hause gehen oder vielleicht doch nicht und der Minimann hat währenddessen angefangen das Theater (Zelttheater) zu zerlegen, sprich die nicht besetzten Stühle herumzutragen und umzuschmeissen. Ich war hinterher völlig fertig! Und abends haben dann beide Peter erzählt wie toll es war und das wir das jetzt häufiger machen - ohhhhh neeeeeiiiinnnn!

gefreut - über die viele Hilfe und Unterstützung für die und während der Taufe

gelesen - "Ohhh" von Philipp Dijan, war das Buch des Buchklubs diese Woche, und ich hätte mich niemals durchgequält, hätte ich nicht das Ziel gehabt, es bis Montag gelesen zu haben -  aber ich habe mich mehrfachst geärgert, mich gefragt, warum ich mit diesem flachen, nichtssagenden Buch (ich vermute allerdings einiges liegt an der Übersetzung) meine Zeit verbringe. Vorgelesen habe ich weiterhin weitere Kapitel aus "Das große Fest im Häschenwald", immer mal wieder unterbrochen von Feuerwehrmann Sam und dem ein oder anderen Axel Scheffler Buch, hat der Minimann gerade für sich entdeckt.

gelacht/geschmunzelt - über Peters Beschreibung unseres letzten Sonntags

genäht - nichts, zu müde

gekocht - Brotsalat

gebacken - Brownies

gegessen - Erdbeeren und grünen Spargel


getrunken - Wasser

 

Freitag, 21. April 2017

Mit Schokolade gegen fehlenden Schlaf...


Schon lange gab es hier keinen "Was Süßes zum Wochenende" Post mehr, nicht weil ich nicht mehr backe - wenngleich ich mit Baby auch deutlich weniger dazu komme - noch weil wir keinen Kuchen mehr essen :-), aber irgendwie hat es hier schon lange nichts Gebackenes mehr auf den Blog geschafft (einzige Ausnahme war die Lakritztorte für den Schwager...). Das letzte war doch tatsächlich der Hefezopf der Schwester!




So, nach einer schlechten Nacht, die Minimotte hat Schnupfen und Husten und fand Schlafen sei keine Alternative, stattdessen wurde gejammert - arme kleine Maus, stand mir ehrlicherweise der Sinn nach literweise Kaffee und danach kam sofort der Wunsch nach Schokolade auf! Und was passt besser zu einem Kaffee als ein leckerer Brownie. Und manchmal muss es auch nicht nur gesund sein, ansonsten versuche ich ja immer gesund zu backen, d.h. zu Zuckeralternativen zu greifen. Heute gab es natürlich auch keinen weißen Haushaltszucker und auch kein Dinkelmehl, aber gesund ist trotzdem anders ...

Double Chocolate Raspberry Brownies*


150 g Dinkelmehl
2 El ungesüßter Kakao
1 P Vanillezucker
100 g Vollrohrzucker
5 Eier
125 g Butter
120 g Bitterschokolade (mind. 70%)
100 g Himbeeren
50 g weiße Schokoladendrops

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Und eine rechteckige Form (20x20) buttern und dann mit Backpapier auskleiden.

Die Butter schmelzen und bräunen. Den Topf vom Herd nehmen.

Die dunkle Schokolade hacken und zur geschmolzenen und gebräunten Butter geben.

Diese Mischung dann mit dem Zucker und dem Vanillezucker vermischen.

Nach und nach die Eier unterschlagen, nur kurz, bis sich alle Zutaten miteinanderverbunden haben.

Mehl und Kakao mischen und vorsichtig unterheben.

Als letztes Himbeeren und Schokodrops dazugeben.

NICHT MEHR RÜHREN ALS NÖTIG!

Den Teig in die vorbereitete Form geben und etwa 30 Minuten backen. 

Nach dem Backen aus dem Ofen nehmen und gut auskühlen lassen, dauert mindestens 1h, und dann erst aus der Form nehmen.

GENIESSEN!


*Ich habe mich an diesem Rezept orientiert, aber einiges, v.a. die Zuckermenge verändert.



Mittwoch, 19. April 2017

Wochenrückblick* KW 15



... aus der Sicht der Einen:

gemacht fünf Tage 'Osterferien' mit dem Mann genossen, inklusive einiger Familienaktivitäten, aber auch mit viel Zeit einfach zu zweit zu Hause
 

gemacht 2 - erst Taufzeugin geworden, dann vom Patenkind vollgekotzt worden - immerhin besser so rum als andersrum 

gewerkelt - einen Zaun samt Törchen

gefreut - über das schöne Leben

gekauft - ein paar Sachen bestellt, die aber alle zurück geschickt werden

gelesen - begonnen mit 180° Meer von Sarah Kuttner

gekocht - den ersten weißen Spargel des Jahres, mit Bärlauchbutter im Aromaschlauch - immer wieder super


gehört - die neue Melanie C. Platte - na ja, überzeugt jetzt nicht auf ganzer Strecke, aber was soll's, Melanie C. hat mich durchs gesamte Studium begleitet und macht mir gute Laune


gegessen -mit Curry gefärbte Ostereier (aus der Not geboren, aber ich fand das Ergebnis ganz hübsch)

getrunken - Kaitui von Markus Schneider auf die Taufkinder


... aus der Sicht der Anderen:

gemacht - den Minimann und die Minimotte getauft und dann mit Allen zusammen bei uns zu Hause gefeiert, das war total schön, aber auch anstrengend


gemacht2 - am Karfreitag mit dem kleinen Mann noch schnell Ostereier gefärbt

gemacht 3 - für die Tauffeier erst das Haus leergeräumt, gut das wir eine Scheune haben, dann Bierbänke gestellt und am Samstag haben wir alle zusammen gekocht und gebraten

gefreut - über eine schöne und auch noch unterhaltsame, kirchliche Tauffeier

gelitten - mit dem Minimann, der vor Aufregung nach der Taufe mal kotzen musste, worauf sich im der große Bruder 15 Minuten später anschloss und dann war alles wieder gut!!!

gelesen - nichts, keine Zeit, vorgelesen habe ich weitere Kapitel aus "Das große Fest im Häschenwald"

genäht - noch schnell das Taufoutfit für die Minimotte am Karfreitag fertiggestellt (in letzter Sekunde funktioniert doch immer noch am besten...) sowie die Michelmütze für den Minimann vollständig fertig gestellt

gekocht - Mango-Avocado-Mozzarella-Salat, Couscoussalat, Schweinebraten in Fenchel, Schweinebraten in Paprika, Roastbeef im 
Senfmantel 

gegessen - sehr lecker im Gemmel in Saarbrücken


getrunken - Kaitui und vielvielviel Wasser

 

Freitag, 14. April 2017

Wochenrückblick* KW 13 und KW 14 - 2017




... KW 13 aus der Sicht der Einen:

gemacht das war eine (schwieger-) elternintensive Woche, erst habe ich alle PC-Probleme meiner Mutter behoben, dann haben wir d
en Geburtstag vom Schwiegervatta nachgefeiert und ihn begrillt, außerdem habe ich den Auftrag erhalten, seine Familienchronik zu formatieren und mit Bildern zu versehen ;-) 

gemacht 2 - es endlich wieder zum Friseur geschafft und mir einen geraden Pony schneiden lassen, hatte ich das letzte Mal so ca. mit 12 

gefreut - die Magnolien blühen überall, unser Garten explodiert ind Frühlingsfarben - sooo schön!

gekauft - einen Rody für den kleinen Neffen, der bald schon zwei wird

gelesen - Tarkis Würger Der Club, ein Geschenk von der Schwester und absolut lesenswert

gekocht - grünen Spargel, immer wieder lecker


gehört - mal wieder die Fußball-Live-Schalten auf WDR2 am Samstagnachmittag
 

gegessen - Steak mit Süßkartoffeln, total leckeres grünes Spargelbrot, dass die Schwester entdeckt hat

getrunken - Rosécrémant auf den Schwiegervatta


... KW 14 aus der Sicht der Einen:

gemacht - Cabrio gefahren - nur im T-Shirt (yaaay), von Deutschland nach Frankreich gelaufen , auf einem Ostermarkt
frischen Bärlauch gekauft

gemacht 2 - einen total netten Nachmittag mit der Schwester und Neffen und Nichte gehabt

gefreut - die Hängematte hervorgekramt und mich reingelegt, das war ein tolles Geburtstagsgeschenk!

gekauft - neue Sneaker gefunden (war aber auch der gefühlt 21. Anlauf...)

gelesen - mit fast perfekte Heldinnen begonnen, aber es nach ein paar Seiten leicht gelangweilt wieder zur Seite gelegt

gekocht - noch mehr Spargel, Bärlauchbrot mit Oliven, Bärlauchpesto


gehört - Amy Winehouse
 

gegessen - Gegrilltes

getrunken - Tee, Wasser
 





... KW 13 aus der Sicht der Anderen:


gemacht - viel gearbeitet, also mal deutlich mehr als meine 5h/Woche


gelacht - über den Minimann, der zum 1. Mal bei Oma und Opa geschlafen hat und dann jedem stolz erzählt hat "na (er) sla Moma und Bopa" und sich dabei begeistert auf die Brust geschlagen hat

gefreut - dass die erste alleinige Auswärtsübernachtung des Minimanns so gut funktioniert hat

gelesen - "Das kalte Blut" von Chris Kraus zu Ende gelesen, bis auf ein paar Längen absolut lesenswert.  Die Begeisterung für "So müde und hellwach" von Susanne Strasser hält immer noch an, und ansonsten haben wir mal wieder die Quentin Qualle Bilderbücher gelesen und auch die dazugehörigen CDs gehört.

genäht - eine Michelkappe für den kleinen Mann, aber irgendwie habe ich mich vermessen und nun passt sie dem Minimann (immerhin :-)

gegessen - Spargelbrot

gekocht - Lasagne (oder wie es hier heißt Salagne...)

gebacken - Brownies aus roten Bohnen, das war es leider nicht

getrunken - Wasser



... KW 14 aus der Sicht der Anderen:


gemacht - alle drei Kinder abends bei der Babysitterin gelassen, die Sie auch ins Bett gebracht hat (eigentlich waren wir darauf eingestellt die Minimotte mitzunehmen, aber auf Jasmins Vorschlag, alle drei zu übernehmen, sind wir natürlich begeistert eingegangen!)


gefreut - dass, das so gut funktioniert hat

gemacht2 - einen total schönen Nachmittag mit der Schwester vor der Türe im Sonnenschein verbracht

gelesen - nichts, da abends einfach zu müde, vorgelesen habe ich natürlich doch, wir haben ein neues Geschichtenbuch "Das große Fest im Häschenwald" von Ulf Stark bei Oetinger erschienen. Abenteuer der Wald Tiere, die ein Mittsommerfest feiern wollen, schön!

genäht - mit der Sommerhosenproduktion angefangen und ein Geburtstagsshirt für den Minimann 

gegessen - grünen Spargel, Erdbeeren und Meeresfrüchte

gekocht - viel Gemüse

gebacken - Bananenbrot

getrunken - Wasser



*inspiriert von Fräulein Julia

Freitag, 31. März 2017

Die Sache mit dem Alter


In letzter Zeit stolpere ich in Gesprächen mit Freunden oder Kollegen immer wieder über Formulierungen, bei denen wir feststellen müssen, dass wir mit Mitte/Ende Dreißig/Anfang Vierzig faktisch gar nicht mehr so jung sind, wie wir eigentlich denken. Und dass es doch immer wieder seltsam klingt, wenn man sagt:
"Vor 20 Jahren beim Abi...."
"In Neusseeland war ich auch schon - allerdings ist das schon... 19 Jahre her..."
"Die xy wird 18." "18? Dann ist die 1999 geboren, man da habe ich gerade angefangen zu studieren..."

Auf einmal sind so viele Andere um uns herum jünger, nicht nur die, die 18 werden, sondern auch die, die schon fertig studiert haben und nun anfangen zu arbeiten. Klar, das ist der Lauf der Dinge und das ist auch prima so. 

Ich mag mein jeweiliges Alter auch immer, ich fand meine Geburtstage schon immer toll, auf die 30 habe ich mich gefreut und die 40, die auch bald in Reichweite ist, stört mich kein bißchen. Mit dem Thema 'Alter' sind heute so viel weniger Klischees verbunden und jeder kann sich doch entspannt anziehen und verhalten wie er will, egal ob er 25, 40 oder 55 ist.

Aber ein bißchen komisch fühlt es sich manchmal schon an, wenn gerade die Berufsgruppen, die früher immer älter waren als man selbst auf einmal gleich alt oder sogar jünger sind, oder?

Perfekt zusammengefasst hat das Mari Andrew für Cup of Jo - ich musste sehr lachen!





 

Donnerstag, 30. März 2017

Wochenrückblick* KW12 - 2017




... aus der Sicht der Einen:

gemacht - 10 km durch die Sonne spaziert - ohne Jacke, den blauen Himmel und alles Erblühende bewundert


gemacht 2 - Straßenwahlkampf, der Wahlabend hat mich allerdings ziemlich enttäuscht und frustiert zurückgelassen, immerhin eine hohe Wahlbeteiligung und ein deutlich schlechteres als prognostiziertes Abschneiden der AfD, aber der Rest ist wirklich bitter.... Mal wieder kurz überlegt, ob wir nicht doch aus dem Saarland auswandern sollten...

gefreut - über die Zusage zur Altersteilzeit für eine sehr gute Freundin und darauf mit ihr mit rosa Champagner angestoßen, außerdem spontan gemeinsame Urlaubsideen gehabt

gekauft - Taufkerzen

gelesen - außer ein bißchen ZEIT und Sonntagszeitung nichts, denn diese Woche war ich gefühlt nur  unterwegs

gekocht - Pasta mit blauen Trauben und Ziegenkäse (so lecker), Quiche mit grünem Spargel, Häppchen


gehört - Wanda


gegessen - Sushi und koreanisches Take Away, brasilianische Käsebällchen, Gegrilltes


getrunken - Tee




... aus der Sicht der Anderen:


gemacht - Inventur, sonntags einfach keine Freude...


gelacht - über den Minimann, der zum 1. Mal bei Oma und Opa geschlafen hat und dann jedem stolz erzählt hat "na (er) sla Moma und Bopa" und sich dabei begeistert auf die Brust geschlagen hat

gefreut - dass die erste alleinige Auswärtsübernachtung des Minimanns so gut funktioniert hat

gelesen - Ich habe mit "Das kalte Blut" von Chris Kraus angefangen, die Geschichte zweier Brüder vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Ein weiterer Neuzugang im Bücherregal "So müde und hellwach" von Susanne Strasser im Peter Hammer Verlag erschienen, eine witzige Bettflucht, die dann doch wieder im -bett endet :-)

gestrickt - nichts, da der fiese Schnitt im Finger noch immer nicht abgeheilt ist.

genäht - zwei Geburtstagsshirts 

gegessen - Pizza

gekocht - mal wieder Apfelpfannkuchen

gebacken - Waffeln

getrunken - Wasser




*inspiriert von Fräulein Julia

Mittwoch, 29. März 2017

Nach Rolling Stone und Churn Dash kommt Broken Dishes

...oder auch nicht. Bei mir kommt der Broken Dishes Block direkt nach dem Rolling Stone. Tja nachdem ich ja im Januar mal ganz entspannt das patchworken ausprobiert habe, und mich an der tollen Aktion "6 Köpfe - 12 Blöcke" beteiligt habe und sehr begeistert von der Aktion und dem Block war, mein Ergebnis aber ehrlicherweise so naja fand, hat mich der nächste Block im Februar überhaupt nicht angesprochen und dementsprechend ging es auch nicht weiter. Obwohl ich mir sogar ein 1/4 inch Füßchen bestellt hatte.

Anfang März gab es dann den nächsten Block:
Broken Dishes von Verena "einfach bunt..." hieß dann dieser Block, der mich direkt (direkt ist etwas lustig, wenn man bedenkt, dass wir heute schon den 29.03 haben :-) wieder angesprochen hat.

Und so habe ich dann mal mein neues Nähfüßchen eingeweiht und nach der tollen Anleitung von Verena und ihren ausführlichen Erklärungen zum Thema half-square-triangles einen Block genäht. Und dabei hatte ich auch noch charmante Hilfe... da die Minimotte gerade zahnt und nicht abgelegt werden mag, war klar, entweder muss sie mit nähen oder ich nähe nicht. Hat dann erstaunlich gut geklappt... also das Nähen mit Minimotte auf dem Schoß und das Füßchen war eine phänomenale Neuanschaffung. 

Und hier das Ergebnis, natürlich habe ich zuerst falsch zusammengenäht, so dass der Nahttrenner auch zum Einsatz kam.



So treffen sich zwar immer noch nicht alle Ecken, aber das Ergebnis ist schon deutlich  besser als der Januarblock.



Und so sehen Januar und Märzblock nebeneinander aus, mein zweiter Versuch hat mich auf jeden Fall in die Richtung motiviert, dass die Stoffe für den Churn Dash schon mal zugeschnitten sind, mal schauen wie schnell das etwas wird!


Hier findet ihr noch mehr tolle Märzblöcke!